Dr. Bernhard H. Bayerlein


Historiker und Romanist, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Autor historischer, politikwissenschaftlicher und iberischer Studien
Internationale Kommunismusforschung und Archivprojekte

Jahrbuch für historische Kommunismusforschung /
Yearbook of Historical Communist Studies

Titelbild Jahrbuch 2007 Herausgegeben von: Ulrich Mählert, Bernhard H. Bayerlein, Horst Dähn, Bernd Faulenbach, Ehrhart Neubert, Peter Steinbach, Stefan Troebst und Manfred Wilke im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 http://www.stiftung-aufarbeitung.de/publikationen/jahrbuch.php

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK) wurde 1993 von Hermann Weber begründet. Es widmet sich der Erforschung des Kommunismus als europäischem und globalem Phänomen und informiert in Aufsätzen, Forschungsberichten, Dokumentationen und Rezensionen über neue Ergebnisse der internationalen Kommunismusforschung. Die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat seit 2004 die Trägerschaft des JHK übernommen.

Wissenschaftlicher Beirat: Bülent Bilmez (Istanbul), Thomas Wegener Friis (Odense/DK), John Earl Haynes (Washington), Stefan Karner (Graz), Norman LaPorte (Pontypridd), Krisztián Ungváry (Budapest), Krzysztof Ruchniewicz (Wrocław), Brigitte Studer (Bern), Oldřich Tůma (Prag), Alexander Vatlin (Moskau)

  Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2007
Enthält/including:The International Newsletter of Communist Studies XIII (2007), no 20
Aufbau Verlag Berlin 2007, ISSN 0944-629X, ISBN-13: 978-3-351-02687-5, 38,00 EUR
Im Buchhandel erhältlich.


Für Manuskriptangebote wenden Sie sich bitte an die Redaktion :

Herrn Dr. Ulrich Mählert
Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Otto-Braun-Straße 70-72
D - 10178 Berlin

E-Mail: jhk@stiftung-aufarbeitung.de

Tel.: +49 (030) 2324 7207
Fax: +49 (030) 2324 7210

Radiofeature vom 22.04.2007 des rbb Inforadio zum JHK 2007 hier als Download
(mp3; 14:45min; 5,89 MB)

 

Inhalt des Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2007
Editorial (S. 9-10)

Widerstand und Opposition gegen kommunistische Regime
Blickpunkt Asien
Felix Wemheuer: Die Waffen der Schwachen: Alltäglicher Widerstand der chinesischen Bauern in der Ära der kollektiven Landwirtschaft (1953 bis 1982) (S. 11-30)
Martin Großheim: Dissens in Nordvietnam. Die »Nhan-Van/Giai-Pham-Affäre« (1956 bis 1958) und die »Antipartei-Revisionismus-Affäre« (1963 bis 1967) (S. 31-57)
Volker Grabowsky: Kommunismus und Opposition in Laos (S. 58-79)
Botakoz Kassymbekova: Memories of the Riots in Chimkent (Kazakh SSR) and Frunze (Kirghiz SSR) in 1967 (S. 80-90)

Blickpunkt Europa
Olga Velikanova: The Peasant Union Movement: The Quest for the Political Organization of Peasants in the Soviet Union in the 1920s (S. 91-116)
Jean-Jacques Marie: Der Widerstand der Trotzkisten im Gulag 1936 bis 1938: Der Hungerstreik und das Massaker in Vorkuta (S. 117-136)
Björn M. Felder: »Tod dem Roten Terror!«. Antikommunismus, gesellschaftlicher Konsens und Widerstand in Lettland 1943 bis 1946 (S. 137-159)
Kerstin Armborst: Wechselseitige Dynamisierung von Protest und Repression: Die Auseinandersetzung um die Emigration sowjetischer Juden (1969 bis 1971) (S. 160-179)

90 Jahre Oktoberrevolution: Kontext und Rezeption
Alexander Vatlin: Im zweiten Oktober. Lenin, die Niederlage des Deutschen Reiches und die außenpolitische Strategiewende der Bolschewiki (S. 180-200)
Gerrit Voerman: Proletarian Competition. The Amsterdam Bureau and its German Counterpart, 1919–1920 (S. 201-220)
Hermann Weber: Die Stalinisierung der KPD – Alte und neue Einschätzungen (S. 221-244)
Thomas Friis/Jesper Jørgensen: Dänemark und die Oktoberrevolution (S. 245-254)

Abhandlungen
Vladimir I. Korotaev: Zwangskolonisierung, Scheinurbanisierung und Seuchen. Zur Demographie der Nordregion im Stalinschen Totalitarismus (S. 255-275)
Walter M. Iber/Peter Ruggenthaler: Drei Besatzungen unter zwei Diktaturen. Eine vorläufige Bilanz der Forschungsarbeiten der internationalen Historikerkommissionen in Lettland, Litauen und Estland (S. 276-296)
Grzegorz Hryciuk: Sowjetische Repressionen in den östlichen Gebieten der Zweiten Polnischen Republik (1939 bis 1941): Massenexekutionen, Verhaftungen, Zwangsumsiedlungen und die ethnische Zugehörigkeit der Opfer (S. 297-318)
Dieter Heinzig: Gulag und Laogai: das sowjetische und das chinesische Lagersystem im Vergleich (S. 319-336)
Jerzy Kochanowski: »Wir sind es schon gewöhnt«. Einführung in die gesellschaftlich-modernisierenden Hintergründe des »Fleischproblems« in der Volksrepublik Polen (S. 337-356)

Dokumentation
Götz Hillig: Menachem Elkind, die linkszionistische Organisation Gdud Avoda und die Komintern. Drei Dokumente aus den Jahren 1926/27 (S. 357-376)
Thomas Ammer: »Angeregt durch die Methode der Geschwister Scholl«. Ein Rückblick auf den Eisenberger Kreis aus dem Jahre 1965 (S. 377-395)
Manfred Wilke: »Wenn wir die Partei retten wollen, brauchen wir Schuldige«. Der erzwungene Wandel der SED in der Revolution 1989/90. Interview mit Wolfgang Berghofer (S. 396-421)

Sammelrezensionen
Werner Müller: Die Grundfrage von Demokratie oder Diktatur als Scheidelinie: Zur Geschichte der deutschen »Volksfront« 1932 bis 1939 (S. 422-428)
Matthias Uhl: Stalins Vollstrecker. Biographisches zu den sowjetischen Geheimdienstchefs Ivan Serov, Viktor Abakumov und Sergej Kruglov (S. 429-437)
Hanno Müller: Für einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz. Autobiographien westdeutscher Linker und ihr Beitrag zur Geschichtsschreibung über die DDR (S. 438-448)

The International Newsletter of Communist Studies XIII (2007), no 20 (S. 449-500)

Anhang
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2007 (S. 501-507)
Abbildungsverzeichnis (S. 508)
Aus dem Inhalt des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2006 (S. 509)